Lauftreff Haßloch räumt Preise beim Stadtradeln ab

01.10.2019

Beim bundesweiten Wettbewerb Stadtradeln geht es darum, dass möglichst viele Menschen Strecken mit dem Fahrrad statt mit dem Auto zurücklegen und damit den Anteil des Fahrrads am Straßenverkehr erhöhen und den CO2-Ausstoß im Straßenverkehr verringern. Dazu sollen in Kommunen, die sich dafür angemeldet haben, innerhalb von 3 Wochen möglichst viele Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt werden.

Haßloch hatte in diesem Jahr zum ersten Mal teilgenommen, und zwar vom 14.08. bis zum 03.09.2019, mit insgesamt 268 Radelnden in 28 Teams. Dabei erreichte unser Lauftreff Platzierungen auf den ersten 3 Plätzen in allen Kategorien. Die Preisverleihung fand am Donnerstag, 26.09.2019 im Diakonissenhaus statt. Haßlochs Klimaschutzmanager Michael Müller und Beigeordneter Joachim Blöhs verliehen Preise an die aktivsten Haßlocher Radler. Für den Lauftreff nahm der Initiator unserer Teilnahme, Bernd Finger, die Team-Auszeichnungen und Alexander Wasmuth die Auszeichnung als aktivster Radler entgegen.

v.l.: Beigeordneter Joachim Blöhs (Gemeinde Haßloch), Markus Limmer, Bernd Finger, Alexander Wasmuth, Stefan Schulle (alle Lauftreff) und Klimaschutzmanager Michael Müller (Gemeinde Haßloch)
v.l.: Beigeordneter Joachim Blöhs (Gemeinde Haßloch), Markus Limmer, Bernd Finger, Alexander Wasmuth, Stefan Schulle (alle Lauftreff) und Klimaschutzmanager Michael Müller (Gemeinde Haßloch)

Die größten Teams in Haßloch waren die Kindertagesstätte Haus Kunterbunt mit 52 aktiven RadlerInnen, das Team "ÖkoTec & Friends" mit 29 Aktiven und das Team "Lauftreff Haßloch" mit 19 Aktiven.

Die drei aktivsten Haßlocher Teams waren der Lauftreff Haßloch mit 8.698 km (Platz 1), "ÖkoTec & Friends" mit 8.603 km (Platz 2) und die Kindertagesstätte Haus Kunterbunt mit 8.098 km (Platz 3).

Die Teams mit den aktivsten Radlern waren das Team Hornbach mit ca. 659 km pro Person, der Lauftreff Haßloch mit ca. 458 km und Team "Wegiri" mit 443 km pro Person.

Auch im nächsten Jahr werden wir sicher wieder teilnehmen. Wer weiß, vielleicht ist ja noch Luft nach oben?